Professor Dr. Ulrich Sowada
Vorträge im Mediendom/Planetarium/Sternwarte der Fachhochschule Kiel

Dawn – Blick in die Dämmerung unseres Sonnensystems

  • Mittwoch, 08. April 2015, 18:30 Uhr
    Großes Hörsaalgebäude, Fachhochschule Kiel, Hörsaal 8 • Sokratesplatz 6, 24114 Kiel

Seit dem 27. September 2007 ist die NASA-Raumsonde Dawn unterwegs, um zwei der großen Asteroiden unseres Sonnensystems zu untersuchen. In einem allgemeinverständlichen Vortrag berichtet Prof. Dr. Ulrich Sowada vom Flug der Raumsonde, spannenden Fragen und aufregenden Ergebnissen.

Asteroiden umkreisen die Sonne auf Bahnen zwischen den Umlaufbahnen der Planeten Mars und Jupiter. Bisher wurde vermutet, dass Asteroiden die Materie, aus dem unser Sonnensystem vor 4,6 Milliarden Jahren entstand, nahezu unverfälscht bewahrt haben.

Fast vier Jahre nach dem Start wurde der erste dieser rätselhaften Himmelskörper erreicht: Vesta. Erst 1807 wurde dieser ca. 500 km große Asteroid vom deutschen Astronomen Heinrich Olbers entdeckt. An Bord von Dawn sind zwei Kameras des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Katlenburg. Die Form und die optischen Eigenschaften der Oberfläche von Vesta konnten nun erstmals genau vermessen werden.

Seit dem 5. September 2012 hat Dawn die Umlaufbahn um Vesta verlassen und nähert sich dem zweiten Ziel: Ceres. Dieser Asteroid wurde am 1. Januar 1801 vom italienischen Astronomen Giuseppe Piazzi entdeckt. Ceres hat einen Durchmesser von 950 km wird deshalb seit 2006 als Zwergplanet eingeordnet. Er ist so weit von der Sonne entfernt, dass die niedrige Oberflächentemperatur kein flüssiges Wasser zulässt. Seine mittlere Dichte ist zu klein für mineralisches Gestein. Daher wird vermutet, dass er viel gefrorenes Wasser enthält. Eine genauere Untersuchung von Ceres ist schon deshalb aufregend, weil dieser Zwergplanet so verschieden von Vesta ist.

Nach Plan ist mit der Ankunft von Dawn bei Ceres Mitte April 2015 zu rechnen. Im Vortrag werden neueste Bilder von diesem rätselhaften Himmelskörper gezeigt werden.

Dawn_logo
Dawn_Flight_Configuration
Dawn

Bilderquelle: http://nasa.gov/

In der Raumsonde Dawn wird für die Überwindung der riesigen Entfernungen erstmals ein neuartiges Raketentriebwerk verwendet, ein Ionen-Triebwerk. Dieses erzeugt zwar nur eine im Vergleich zu den chemischen Antrieben geringe Schubkraft, aber es geht mit dem Treibstoff sehr viel sparsamer um. Nur dadurch lassen sich die großen Entfernungen überwinden.

Professor Dr. Ulrich Sowada www.sowada-online.de

Prof. Dr. U. Sowada, Kontakt:

u@sow

Die bereitgestellten Informationen auf dieser Internetpräsenz wurden sorgfältig geprüft und werden regelmäßig aktualisiert. Jedoch kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind.
Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung ergänzt, entfernt oder geändert werden.
Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller Internetpräsenzen, auf die von allen Seiten unserer Internetpräsenz verwiesen wird und machen uns diese Inhalte nicht zu Eigen.